04 Dezember 2016

[Rezension] Elanus - Ursula Poznanski



Titel: Elanus
Autor: Ursula Poznanski
Verlag: Loewe Verlag
Seitenzahl: 413
Genre: Jugendthriller
Preis: 14.95€ / Broschiert

Inhalt
Jona hat eine Drohne gebaut, mit Mikrofon und Kamera ausgestattet. Es ist klein, es ist leise, es sieht alles. Fasziniert von seinem eigenen Forschungsprojekt spioniert er seine Mitmenschen aus. Nichts bleibt ihm verborgen, kein Geheimnis ist vor ihm sicher. Als er jedoch etwas erfährt, was besser unentdeckt geblieben wäre, schwebt er plötzlich in tödlicher Gefahr.


Cover
Das Cover ist mir positiv ins Auge gestochen und ich konnte gar nicht anders, als mir das Buch genauer anzusehen. Die Farben harmonieren gut zusammen und stechen einem nicht unangenehm ins Auge. Der Titel und der Name der Autorin haben eine gute Größe und sind gut positioniert. Der orangene Fleck in der oberen Mitte des Buches macht es zu einem schönen Gesamtbild.

Meinung
Der Inhalt hat mich auf dieses Buch erst richtig aufmerksam gemacht. Nachdem ich Layers gelesen hatte, musste ich mir sofort ein neues Buch der Autorin besorgen. Da ich bereits von Layers mehr als nur überzeugt war, hab ich auch von Elanus viel erwartet. Und definitiv wurden meine Erwartungen erfüllt.
Die allgemeine Idee finde ich sehr interessant. Es ist nicht unmöglich und lässt dieses Buch realistisch wirken. Es ist zwar eine langsam ansteigende Story, allerdings mit einem Spannungsbogen, der einen ans Buch fesselt. Die Handlungen sind realistisch und an ein aktuelles Thema geheftet, was vielleicht sogar einen dazu anregt nachzudenken.
Wieder hat es die Autorin geschafft, mich mit unvorhersehbaren Wendungen, bis zum Ende, ans Buch zu fesseln. Viele Handlungen waren spannend beschrieben, man konnte mit Rätsel und seiner eigenen Fantasie so freien Lauf lassen, obwohl man immer wieder in die wahren Ereignisse des Buches gezogen wurde.
Jona war am Anfang nichts für mich, er war zu sehr von sich selbst überzeugt teilweise ein richtiges Ekelpaket. Oft machte er es sich selbst nicht leicht. Aber ich hab mich schnell an ihn gewöhnt und genau wegen seinem Charakter wurde die Geschichte erst interessant.
Marlene und Pascal, Charaktere die ebenfalls eine größere Rolle spielen. Marlene mochte ich auf Anhieb, ihr Charakter war interessant und realistisch. Wegen Pascal musste ich des Öfteren mal Schmunzeln oder den Kopfschütteln. Trotzdem mochte ich ihn fast genauso gern wie Jona und Marlene.
Von dem Schreibstil der Autorin bin ich wirklich begeistert, das Buch ist nicht das erste, was ich von der Autorin gelesen habe und ich war wieder überzeugt. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen, man kann sich die Umgebung gut vorstellen und wird nicht mit unnötigen Details belagert. Auch die Schrift hat eine angenehme Größe und die Erzählperspektive gefällt mir sehr.

Fazit
Das Buch hat mich wirklich in den Bann gezogen und hatte einen Spannungsbogen, der bis zum Ende anhielt. Das aktuelle Thema passte gut zur gesamten Geschichte und hat teilweise zum Nachdenken angeregt. Da auch der Schreibstil sehr schön zu lesen war, war es alles in einem ein sehr spannendes Buch mit interessanter Geschichte. Ich kann es mit gutem Gewissen wirklich nur weiterempfehlen!

Bewertung
5 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen