Donnerstag, 8. Dezember 2016

Throne of Glass - Die Erwählte - Sarah J. Maas [Rezension]




Titel: Throne of Glass - Die Erwählte
Autor: Sarah J. Maas
Verlag: dtv
Seitenzahl: 495
Genre: FantasyRoman
Preis: 9,95€ / Taschenbuch

Inhalt
Das gesamte Land fürchtet sich vor Ihr und nur sie, kann das Königreich retten.
Celaena Sardothien ist eine 18 jährige Assassine und zum Tode verurteilt. Sie ist jung, schön und zwei Männer lieben sie. Von Kronprinz Dorian erhält sie die Chance ihre Freiheit zu gewinnen. Dafür muss sie in einem tödlichen Wettkampf für Ihn kämpfen. Wenn sie verliert, bezahlt sie mit ihrem Leben.

Cover
Das Cover gefällt mir sehr, generell bin ich ein Fan von weißen Bücher, wenn sie richtig gestaltet werden. Das alles eher zentriert gehalten wird hat einen positiven Gesamteindruck. Celaena hat einen starken Ausdruck und lässt das Buch interessant wirken. Die goldene Schrift und die Schriftgrößen allgemein passen alle zum Gesamtbild und lassen das Cover sehr schön wirken.

Meinung
Ich habe sehr viel Gutes über die Reihe gehört und dachte mir, ich besorge mir mal den ersten Band. Schließlich kann man zur Not immer noch sagen, ich lese nicht weiter. Aber so war es bei mir nicht. Ich habe das Buch förmlich verschlungen und werde mir auf jeden Fall auch die anderen Bücher der Reihe besorgen.

Die allgemeine Idee hat mich von beginn an positiv angesprochen. Von Anfang an war ich begeistert, ab den ersten Zeilen hat es mich in seinen Bann gezogen. Ich selbst liebe es, wenn die Frau eine Hauptfigur ist, die so viel drauf hat und von vielen gefürchtet wird.

Die Autorin hat mich in eine fantastische Welt entführt, die mich zum Schmunzeln und auch manchmal zum Kopfschütteln brachte, was durchaus nichts Schlechtes ist. Dieses Buch wäre es auf jeden Fall wert, verfilmt zu werden. Es hat mich von Anfang an einfach nur fasziniert.

Celaena ist ein Mädchen genau nach meinem Geschmack. Ihre Schlagfertigkeit, ihr Mut, ihr Humor. Alles in einem war Sie ein perfekter Hauptcharakter. Sie ist keine unnötige Killermaschine, die Hirnlos jeden tötet und ab und zu sogar ein richtiges Mädchen. Sie war zwar manchmal sehr von sich selbst überzeugt, was aber nichts Schlimmes war. Im großen und ganzen hab ich nichts an ihr auszusetzen.

Dorian, auch er spielt in der Geschichte eine wichtige Rolle. Für einige wirkt er vielleicht sympathisch, doch trotz seines herrlichen Sarkasmus, konnte er mein Herz nicht erreichen. Allerdings hält er mit seinem Charakter die Geschichte spannend, somit komm ich ganz gut mit ihm zurecht. 

Chaol allerdings, zählt zu meinem Lieblingscharakter nach Celaena. Sein Charakter und seine Anfangs kühle Seite haben mich sofort angesprochen. Ich wüsste nichts an ihm aussetzten, er hat schlicht und einfach von Anfang an meinen Geschmack getroffen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr flüssig und angenehm zu lesen, man kann sich alles in Gedanken leicht vorstellen, was besonders schön ist, denn so wird ein Buch erst lebendig und dieses Buch, wurde es auf jeden Fall. Es wird aus der Sicht der Assassine geschrieben allerdings nicht in der Ich-Perspektive. Diese Erzählperspektive gefällt mir besonders. Zwar wird manchmal auch aus der Sicht anderer Charaktere geschrieben, was aber keineswegs störend ist.

Fazit
Das Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen und der Hauptcharakter hat einen positiven und starken Ausdruck, der gut dargestellt wird. Die Geschichte im Allgemeinen ist sehr spannend und der gute Schreibstil rundet alles ab. Ich kann das Buch mit guten Gewissen weiterempfehlen.

Bewertung
5 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen