Sonntag, 26. Februar 2017

Tschick von Wolfgang Herrndorf

Titel: Tschick
Autor: Wolfgang Herrndorf
Verlag: rororo
Seitenzahl: 253
Erstveröffentlichung: 17.09.2010
Genre: Jugendroman
Preis: 9,99€ / Taschenbuch

Inhalt
Die Mutter in der Entzugsklinik, der Vater auf einer Geschäftsreise mit seiner Sekretärin und ihr Sohn alleine zuhause in der elterlichen Villa. Doch dann taucht Tschick auf. Er kommt aus einem der Asi-Viertel und hat es von der Förderschule auf Gymnasium geschafft. Mit einem Geknackten Lada geht es für die beiden auf eine unvergessliche Reise, durch ein unbekanntes Deutschland.

Cover
Das Cover finde ich gar nicht so hässlich. Das helle Blau gefällt mir, harmoniert mit den anderen Farben und lässt das Buch freundlich wirken. Auch die Schrift, die Schriftgröße und die Position finde ich angenehm und nicht störend. Allerdings finde ich, dass man Titelüberschriften nicht klein schreiben sollte aber das ist auch das einzige, was ich zu bemängeln habe.

Meine Meinung
'Tschick' wurde von dem Autor Wolfgang Herrndorf geschrieben. Die Verfilmung kam 2016 in die Kinos.
Ich musste mir dieses Buch für die Schule kaufen und war davon nicht begeistert. Ich wollte das Buch so oder so nicht haben und das ich dafür Geld ausgeben musste, fand ich nicht so toll. Auch der Inhalt hat mich nicht überzeugt und so hab ich dann nur widerwillig mit dem Buch angefangen.
Und der Anfang hat mich dann fast umgehauen, nur leider nicht im positiven Sinne. Ich kam mit dem Schreibstil überhaupt nicht zurecht. Es wurde eher in Jugendsprache geschrieben und das war durchaus nichts für mich. Die ganze Zeit über war der Schreibstil nicht mein Fall, was wohl auch daher kommt, dass aus der Sicht der pubertierenden Jungs geschrieben wurde. Einfach nichts für mich.
Generell waren die Protagonisten etwas anstrengend einfach, weil sie auch in einem schwierigem Alter waren. Ich konnte auch keinen der anderen Charaktere ansatzweise ins Herz schließen, sie waren alle in meinen Augen nur merkwürdig und schwierig.
Ich hatte im Allgemeinen so oder so nicht viel vom Buch erwartet aber dafür war das Ende ganz in Ordnung auch, wenn mir da etwas gefehlt hat.
Im Allgemeinen ging es somit um die unvergessliche Reise und eine wachsende Freundschaft.

Fazit
Der Schreibstil hat mich sehr gestört und die Geschichte hat mich nicht gepackt. Es war durchaus nicht mein Buch und ich würde es persönlich nicht weiterempfehlen. Aber jeder hat ja seinen eigenen Geschmack.

Bewertung
2 / 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen