26 März 2017

Dolfi und Marilyn von Francois Saintonge [Rezension]

Titel: Dolfi und Marilyn
Autor: Francois Saintonge
Verlag: Penguin [Link]
Seitenzahl: 286
Erscheinungstermin: 08.09.2014
Genre: Roman
Preis: 9,00€ / Taschenbuch

Inhalt
Paris im Jahr 2060. Bei einer Tombola gewinnt der Geschichtsprofessor Tycho Mercier einen Klon. Aber nicht irgendein Klon, denn der Klon A.H.6 ist aus der verbotenen Klonserie von Adolf Hitler. Bald gesellt sich dann auch noch ein Klon von Marilyn Monroe zu ihnen. Sie ist Tychos Schwarm seit Jugendjahren aber auch sie riecht nach Ärger, denn es handelt sich bei ihr um eine Raubkopie..


Cover
Das Cover gefällt mir weniger. Die verwendeten Farben harmonieren zwar sehr gut zusammen aber diese vielen abgebildeten Klone lassen das Cover überfüllt wirken. Der Titel und der Name des Autors haben allerdings eine gute Größe und Position.

Meine Meinung
'Dolfi und Marilyn' wurde von dem Autor Francois Saintonge verfasst und von Olaf Roth aus dem französischen übersetzt.
Eigentlich fand ich die Idee dahinter ganz interessant. Klone sind ja nicht unmöglich und ich war gespannt auf die Umsetzung. Ich habe auch gedacht, das Buch würde amüsant sein und mich ab und zu zum Lachen bringen. Aber so war es leider nicht. Und bereits der Anfang brachte mich nicht dazu, das Buch weiter zu lesen.
In allgemeinen war das Buch auch sehr langatmig, es zog sich einfach unnötig in die Länge. Aber durch einige unerwartete Wendungen war es nicht immer langweilig.
Der Protagonist Tycho war mir nicht ganz so sympathisch, teilweise habe ich seine Handlungen auch nicht verstanden und er wirkte für mich etwas farblos. Die Geschichte wurde auch aus seiner Sicht erzählt.
Die Klone waren ganz in Ordnung, die habe ich dann doch besser verstanden. Aber auch die beiden waren nicht ganz nach meinem Geschmack, ich konnte mich nicht in sie hinein versetzten und auch sie wirkten etwas farblos. Aber es waren ja schließlich auch nur Klone.
Der Schreibstil war aber im Endeffekt gar nicht nach meinem Geschmack, ich kam nur schleppend voran und die Schrift war eher klein. Das Ende war wiederum unerwartet und eigentlich auch ganz gut, nur die Seiten davor haben mich gelangweilt und teilweise sogar gestört.
Im Allgemeinen ging es um Freundschaft und auch teilweise um Liebe, aber durchaus keine richtige Liebe.

Fazit
Ich ziehe zwei Sterne hab, weil mir der Schreibstil nicht gefallen hat und das Buch im allgemeinen, in meinen Augen, langatmig war. Die Idee dahinter war ganz gut, die Umsetzung leider nicht mein Geschmack. Trotzdem war es nett, das Buch mal gelesen zu haben und es hatte auch seine guten Seiten.

Bewertung
3 / 5 Sterne

Vielen Dank ans Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen