Freitag, 21. April 2017

[Rezension] Ragdoll - Dein letzter Tag von Daniel Cole

Titel: Ragdoll - Dein letzter Tag
Autor: Daniel Cole
Verlag: Ullstein
Seitenzahl: 480
Erscheinungstermin: 27.03.2017
Genre: Thriller
Preis: 14,99€ / Broschiert

Inhalt
Sechs Opfer aber nur eine Leiche.
William Oliver Layton-Fawkes, auch Wolf genannt, ist nach seiner Suspendierung wieder in den Dienst bei der Londoner Polizei zurückgekehrt. Er ist einer der besten Mordermittler und dachte, er hätte schon alles gesehen. Doch die Leiche aus sechs Opfer belehrte ihn, dass er falsch lag. Zusammengenäht, wie eine Art Flickenpuppe, eine Ragdoll, hing sie nackt vor einem. Seine Ex-Frau bekommt daraufhin eine Liste mit sechs weiteren Namen und genauem Todeszeitpunkt. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, doch der Mörder scheint ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Und der Letzte auf der Liste ist William Oliver Layton-Fawkes persönlich.

Cover
Das Cover finde ich wirklich richtig schön. Das Schwarz und Gold harmoniert perfekt miteinander und durch den Raben strahlt das Cover etwas Mysteriöses aus. Alle Schriftarten sind gut gewählt und die Größe wurde angenehm angepasst. Mir fällt kein negativer Punkt, ich habe mich regelrecht in das Cover verliebt.

Meine Meinung
'Ragdoll - Dein letzter Tag' wurde von Daniel Cole verfasst und aus dem englischen von Conny Lösch übersetzt.
Die Idee fand ich wirklich sehr interessant, weil ich sowas auch gerne mal im Fernsehen gucke. Da dachte ich mir, ich probiere es auch einfach mal als Buch und ich war wirklich begeistert. Ich dachte nicht, dass es mir so gut gefallen würde.
Die Spannung war vom Anfang bis zum Ende erhalten geblieben und ich konnte mich nur selten vom Buch lösen. Dazu hat auch noch der flüssige Schreibstil beigetragen und durch die angenehme Schriftgröße hatte man das Gefühl, gut voran zu kommen.
Es gab viele unvorhersehbare Wendungen aber auch einige, die man sich zu mindestens halbwegs denken konnte.
Die unterschiedlichen Gefühle und Handlungen der Charaktere waren verständlich und wurden gut umgesetzt. Was auch daran lag, dass aus mehreren Perspektiven erzählt wurde und man somit Einblick zu den Gefühlen bei einigen Charakteren bekommen hat.
Besonders den Protagonisten Wolf habe ich in mein Herz geschlossen. Ich habe ihn bei allen seinen Situationen verstanden und manchmal gar mit ihm gefühlt.
Das Ende war dann anders als gedacht aber mir gefiel es so. Zwar hätte ich mir gewünscht, dass das Buch noch etwas weiter geht aber so war es in Ordnung.
Im Allgemeinen ging es um Freundschaft, den Wunsch einen Mörder zu finden und seine eigenen Gefühle zu verstehen und zu akzeptieren.

Fazit
Das Buch bekommt von mir fünf Sterne, weil ich es wirklich gerne gelesen habe, die Spannung bis zum Schluss anhielt und mir wahrhaftig nichts einfällt, was mir an diesem Buch nicht gefallen haben könnte.

Bewertung
5 / 5 Sterne

Danke an Vorablesen.de und dem Ullstein Verlag, für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen