Sonntag, 21. Mai 2017

[Rezension] Die Auslese - Nur die Besten überleben von Joelle Charbonneau

Titel: Die Auslese - Nur die Besten überleben
Autor: Joelle Charbonneau
Verlag: blanvalet
Seitenzahl: 304 [ebook]
Erscheinungsdatum: 20.10.2014
Genre: Science-Fiction-Roman
Preis: 8,99€ / ebook

Inhalt
Cia ist stolz, eine der wenigen Kandidaten zu sein, die für die Auslese ausgesucht werden, bei der die künftigen Anführer bestimmt werden. Doch bevor sie abreist, bekommt sie von ihrem Vater einen beunruhigenden Rat - Vertraue niemanden. Aber gilt diese Nachricht auch für Tomas einen alten Kindheitsfreund? Wenn Cia überleben will, muss sie sich entscheiden - entweder für ein Leben ohne Vertrauen oder für eine Liebe, die sie allerdings das Leben kosten könnte..

Cover
Das Cover mag ich sehr, es zeigt einem, wie es in der Geschichte aussehen könnte und hat angenehme Farben, die zueinander passen. Der Titel hat eine angenehme Größe und eine gute Position. Den Namen der Autorin finde ich in seiner Position etwas störend aber sonst habe ich auch nichts weiter am Cover zu meckern.

Meine Meinung
"Die Auslese - Nur die Besten überleben" wurde von Joelle Charbonneau verfasst und von Marianne Schmidt übersetzt. Dies ist der erste Band einer Trilogie.
Ich fand die Idee hinter diesem Buch sehr interessant, weil ich diese Art von Geschichten wirklich sehr gerne lese. Ich stelle mir immer etwas Aufregendes vor, wo man selbst mitfiebern muss.
Ich weiß aber garnicht mehr genau, was ich erwartet habe. Auf jeden Fall eine Geschichte mit viel Spannung und einer mitreißenden Geschichte. Diese Erwartungen wurden aber nur teilweise erfüllt.
Zwar war schon eine gewisse Spannung vorhanden gewesen, doch ich habe mir mehr gewünscht. Ebenfalls habe ich gehofft, dass mich das Buch so richtig in den Bann ziehen würde aber auch das war nicht der Fall. Zu mindestens nicht immer. Es gab viele stellen, mit Spannung die mich gepackt haben und auch das Buch konnte ich manchmal nicht aus der Hand legen aber ich habe erwartet, dass es öfter so sein würde.
Cia schloss ich dabei schnell ins Herz. Ich mochte die Art, wie sie die Dinge sah, wie sie darüber nachdachte. Von Anfang an war sie mir sympathisch und ich musste einfach immer mit ihr mitfiebern. Die anderen Charaktere schloss ich aber weniger ins Herz. Viele fand ich farblos und sie waren einfach nicht mein Geschmack.
Der Schreibstil, der Autorin, hat mir sehr gefallen, er war flüssig und angenehm zu lesen. Man kam schnell voran und die Umgebungen wurden sehr gut beschrieben, so dass man sich alles leicht vorstellen konnte.
Das Ende war leider nicht wirklich aufregend. Es war wie erwartet und hat einem nichts Neues gezeigt. Ich würde mir trotzdem auch den zweiten Band zulegen, weil ich schon neugierig bin, wie es weiter geht.
Im Allgemeinen ging es um Freundschaft, Vertrauen und Verrat.

Fazit
Das Buch war als erster Band ein toller Auftakt zur Trilogie, mir persönlich fehlte aber etwas Spannung. Allerdings hat es mich neugierig gemacht, weshalb ich mir auch den zweiten Band zulegen werde. Die Geschichte hat auf jeden Fall etwas und dahinter stecken gute Ideen.

Bewertung
4 / 5 Sterne

Vielen Dank ans Bloggerportal der Verlagsgruppe Randomhouse für dieses Rezensionsexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen