Montag, 11. September 2017

[Rezension] Der Junge im gestreiften Pyjama von John Boyne

Titel: Der Junge im gestreiften Pyjama
Autor: John Boyne
Verlag: Fischer Taschenbuch
Seitenzahl: 288
Erscheinungsdatum: 1. März 2009
Genre: Jugendbuch 
Preis: 7,95€ / Taschenbuch

Inhalt
Bruno weiß nichts vom Holocaust oder dergleichen. Er ist ein streng erzogener, einsamer Junge, der mit seiner Familie nach Polen ziehen musste, weil sein Vater zum Kommandant befördert wurde. In seinem neuen zuhause fühlt er sich zuerst nicht sonderlich wohl und geht irgendwann auf Entdeckungstour. Dabei trifft er auf Schmuel, der hinter dem Zaun lebt, den man aus Brunos Fenster sehen kann. Langsam werden ihm die Augen geöffnet und plötzlich ist er in den Fängen des schrecklichen Geschehens.

Cover
Das Cover finde ich sehr ansprechend, da es an den Pyjama erinnert und auch eher schlicht gehalten wurde. Mich stört es auch nicht, dass der Titel fast über das ganze Cover geht und auch der Name des Autors hat eine gute Größe und Position.

Meine Meinung
"Der Junge im gestreiften Pyjama" wurde von John Boyne verfasst und von Brigitte Jakobeit, aus dem Englischen, übersetzt.
Ich fand die Idee hinter der Geschichte sehr ansprechend, da ich diese Zeit von früher auch so, sehr interessant finde und immer wieder gerne neues darüber lese.
Da ich auch den Film bereits kannte habe ich eigentlich nichts weiter erwartet. Dabei hab ich aber trotzdem gehofft, dass mich das Buch genauso fesselt, wie der Film. Dabei ist es eine bewegende Geschichte, die uns ein Einblick in die grausame Vergangenheit schenkt.
Dabei mag ich den Protagonisten Bruno wirklich sehr. Klar er ist noch ein Kind und somit in manchen Situationen auch recht nervig aber ich finde, da kann man drüber weg sehen, weil es halt am alter des Protagonisten liegt. Auch Schmuel mag ich. Den Jungen hinter dem Zaun, im gestreiften Pyjama. Er ist zwar sehr still und zurückhaltend, was in seiner Situation aber mehr als verständlich ist.
Ich finde auch die Schriftgröße sehr schön und passend zur Seitenzahl. Auch der Schreibstil hat mich überzeugt, da ich das Buch in ca. drei Tagen durch hatte. Dabei war der Schreibstil sehr flüssig zu lesen und es wurde aus der Sicht eines Kindes geschrieben.
Das Ende ist zwar leider nicht besonders schön aber es passt dennoch zur Geschichte und ist auch sehr überraschend. Ich habe es jedenfalls so, als ich zum ersten Mal den Film gesehen habe, nicht erwartet.
Im Allgemeinen ging es um eine wachsende Freundschaft und um eine grausame und wichtige Zeit.

Fazit
Für mich ist die Geschichte einfach ein muss, weil es eine Geschichte ist, die das Herz berührt. Außerdem erzählt das Buch über eine wichtige Zeit, die auch heutzutage noch ein wichtiges Thema ist.

Bewertung
5 / 5 Sterne 

Kommentare:

  1. Guten Abend :-),

    es freut mich, dass dir "Der Junge im gestreiften Pyjama" gefallen hat. Mich hat die Geschichte wahnsinnig gemacht. Der Schreibstil ist wirklich gut und ich konnte mich kaum vom Hörbuch trennen. Dennoch hat mich das Ende wahnsinnig frustriert, weil sich Bruno auf etwas Neues einlässt und zum Schluss einfach bestraft wird. Das fand ich wirklich gemein und absolut keine tolle "Moral an der Geschichte"

    Ich habe deine Rezension mal unter meiner verlinkt, damit potentielle Leser auch andere Meinungen von dem Buch bekommen. Ich hoffe, das ist ok. (Meine Rezension ist auch schon etwas älter...).

    viele Grüße

    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend :)

      Ja, der Schreibstil ist wirklich sehr gut und fesselnd. Ich finde die Geschichte auch einfach mega. Also in dem Sinne, dass ich sie einfach immer wieder lesen könnte.

      Natürlich finde ich es ok, dass du meine Rezension unter deiner verlinkt hast, das freut mich wirklich (:

      Liebe Grüße
      Sina

      Löschen