Montag, 13. November 2017

[Rezension] Anstand von Matthew Quick

Titel: Anstand
Autor: Matthew Quick
Verlag: HarperCollins
Seitenzahl: 304
Erscheinungstag: 09. Oktober 2017
Genre: Roman
Preis: 18,00€ / Gebunden

Inhalt
Er schläft nicht ohne seine Waffe und er liebt sein Land, welches er nicht mehr versteht. Dabei ist er das Gegenteil von politisch korrekt und liebt seine Enkelin Ella über alles. Das Agent Orange, aus dem Vietnamkrieg, macht er für seinen Gehirntumor verantwortlich und überlebt die Operation. Nun nimmt er die letzte Chance wahr, um sich mit seinem Sohn und seinem Erzfeind Clayton Fire Bear, auszusöhnen.
Sein Name ist David Granger, er ist Vietnamveteran, 68 Jahre alt und ein Mann mit Anstand.

Cover
Ich mag das Cover echt gerne und habe mir auch deswegen das Buch genauer angesehen. Der Mann, vorne auf dem Cover, lässt es irgendwie Geheimnisvoll wirken und er stört auch keineswegs. Dabei hat der Titel eine sehr schöne Größe und Position, genauso wie der Name des Autors. Auch wirkt das Cover sehr schlicht, was mir besonders gefällt. Mir gefällt es auch sehr, dass auf der Rückseite des Buches, wo der Klappentext steht, auch der Mann von hinten abgebildet ist.

Meine Meinung
"Anstand" wurde von Matthew Quick verfasst und aus dem Amerikanischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann übersetzt.
Dabei war mein erster Eindruck schon mal sehr positiv. Das Buch fühlt sich in der Hand sehr gut an und hat auch eine sehr schöne Größe. Auch die allgemeine Idee fand ich extrem interessant, weil ich mich für sowas auch sehr interessiere.
Dabei habe ich eine spannende Geschichte mit ehrlichen Worten und interessanten Gesprächen erwartet. Und genau das habe ich auch bekommen.
Was mir deshalb besonders gefiel war, dass das Buch von Anfang an ehrlich und direkt war. Hier wurden alle Wörter in den Mund genommen und nichts wurde irgendwie schön geredet, was auch nicht schön war. Und so war es die ganze Zeit und ich liebe sowas ja. Ich liebe es, wenn jemand seine ehrliche Meinung sagt.
David Granger war dabei mein absoluter Lieblingscharakter in dem Buch, weil er einfach so ehrlich und direkt war. Vielleicht ist diese Direktheit von David nicht jedermanns Sache, doch diese passt perfekt zum Charakter und er hat definitiv seine eigene Denkweise.
Man könnte auch sehr gut sagen, dass David Granger perfekt ins rassistische Klischeebild passt, so wie er zum Beispiel von Homos, Flower-Power-Händchenhalter und Schlitzaugen spricht. Aber genau dieser Mann hat ebenfalls Homosexuelle Freunde, verkehrt mit Schwarzen und hat eine vietnamesische Fast-Tochter.
Auch wenn es kein besonders dickes Buch ist, konnte man die Charaktere sehr gut kennenlernen und ich habe auch alle gemocht. Jeder hatte seine eigenen Vorstellungen und Denkweisen, deswegen war jeder einzelne Charakter auch besonders und einzigartig.
Dabei liebe ich den Schreibstil von Matthew Quick, der ist nicht nur flüssig zu lesen, sondern auch besonders ehrlich und direkt. Einfach etwas, was ich liebe, was in diesem Buch auch besonders hervorstach und sehr gut umgesetzt wurde.
Die Schriftgröße war auch wirklich sehr schön und passte zur Seitenzahl. Man kam sehr gut voran, was mir immer besonders gefällt. Ich habe auch nicht erwartet, dass das Buch so dünn sei und war auch da sehr positiv überrascht.
Das Ende habe ich so definitiv nicht erwartet aber es war keinesfalls schlecht. Ich hatte sogar zum Ende hin Tränen in den Augen, was nicht oft passiert. Aber dieses Buch hat mich berührt, es hat mich zum Nachdenken angeregt und zeigt einem auch, wie wertvoll die Zeit ist.
Im Allgemeinen ging es somit um Vorurteile, Familie und Freundschaft.

Fazit
Ich bin in das ganze Buch verliebt, der Inhalt und auch die Außenseite, sind beide Traumhaft. Es war ein Buch genau nach meinem Geschmack, mit einem sehr interessanten Thema und ehrlichen Worten.

Bewertung
5 / 5 Sterne

Vielen dank an den HarperCollins Verlag, der mir dieses Exemplar kostenlos zu Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen